Ein Hauch von Frauen

Ein Hauch von Frauen

Koalitionsvertrag Mütterrente, Quoten für Führungspositionen, Gewalt in der Partnerschaft – tauchen durchaus auf im Regierungsprogramm. Allerdings viel zu lau
Geld & Liebe

Geld & Liebe

A–Z „Liebe in Zeiten des Kapitalismus“, so heißt das neue Buch von Robert Misik. Auszüge daraus bekommen sie hier, kostengünstig und knackig: im Wochenlexikon
Nashörner

Nashörner

A–Z Auf Java glaubte Marco Polo noch, ein hässliches Einhorn zu sehen, Wittgenstein schloss nicht aus, es könnte eines unterm Sofa sein: Unser Urviech-Lexikon

Ausgabe 08/2018

Hier finden Sie den Inhalt der aktuellen Ausgabe

Testen Sie jetzt den Freitag!

Der Freitag ist eine Wochenzeitung, die für mutigen und unabhängigen Journalismus steht. Wir berichten über Politik, Kultur und Wirtschaft anders als die übrigen Medien. Überzeugen Sie sich selbst, und testen Sie den Freitag 3 Wochen kostenlos!

Danke für nichts

Danke für nichts

Die Helikoptermutter Sich über Mütter lustig zu machen, ist billig, findet unsere Kolumnistin
Bereinigte Berlinale

Bereinigte Berlinale

#MeToo Wie die Debatte um sexuelle Gewalt das Berliner Filmfestival verändert hat
Oh-oh, Bono

Oh-oh, Bono

Klischee Zorn ist männlich? Unser Autor hat einen Tipp für den Sänger von U2: Frag mal die Girls!
Farbauftrag

Farbauftrag

Städtebau Auf der Insel Jätkäsaari vor Helsinki wird ein Viertel entworfen, in dem alle sozialen Schichten leben können. Ein Baustellenbesuch
Brei und Härten

Brei und Härten

Bundestagsmütter Politik mit Baby war früher undenkbar. Doch es gibt zarte Fortschritte – sowie viel Gequengel
Der letzte Weg

Der letzte Weg

Armenbegräbnis Die Zahl der von Behörden beauftragten Beerdigungen steigt – ein Zeichen für Vereinsamung und wachsende Armut. Wie läuft so etwas ab? Ein Besuch in Düsseldorf
Serviceoase

Serviceoase

A–Z Richtig gelesen. Gemecker ist zwar nur allzu menschlich, aber keine Lösung. Und nicht nur die Deutsche Bahn ist besser als ihr Ruf! Unser Wochenlexikon
Robert Walser

Robert Walser

A–Z Der Schriftsteller Robert Walser (1878–1956) zählte Kafka und Benjamin zu seinen Fans. Obwohl er längst kein Unbekannter mehr ist, kann man sein Werk immer neu entdecken